Aromaöltherapie

Aromaöltherapie

Ätherische Öle sind hochkonzentrierte Extrakte Aroma Öle Apothekeaus Blüten, Blättern, Samen,Fruchtschalen oder auch in Rinde und Wurzeln der Pflanzen, die mittels Wasserdampfdestillation, Schalenpressung oder Extraktion gewonnen werden. Bereits bei den Ägyptern, im antiken Rom und in der mittelalterlichen Klostermedizin wurden Wissen und Erfahrungen dieser ganzheitlichen Therapie mit aromatischen Pflanzenextrakten gesammelt und das vielfältige Potenzial von Aromaölen für Gesundheit und Wohlbefinden geschätzt.

Ätherische Öle sind nicht nur herrliche Duftbegleiter, sondern sie haben auch einen direkten Einfluss auf unsere Psyche und den Körper. Die Duftmoleküle gelangen auf direktem Wege über die Nase ins das Stammhirn, wo sich u.a. die Steuerungszentrale für Emotionen, Kreativität, Erinnerungsvermögen, vegetative Funktionen (Kreislauf, Verdauung, Atmung) befindet. All diese Sinne werden nicht durch das Bewusstsein beeinflusst. Durch ihre botenstoffartigen Eigenschaften können sie also unsere Stimmungslage positiv beeinflussen, wirken ausgleichend und tragen zum seelischen Wohlbefinden bei.
Neben der Dufttherapie wird den ätherischen Ölen auch eine direkte arzneiliche Bedeutung zugeschrieben, da sie hervorragend gegen Viren, Bakterien und Pilze wirken und schmerzlindernde, entzündungshemmende, abschwellende und fiebersenkende Funktionen aufweisen.

In der Aromaöltherapie unterscheidet man 3 verschiedene Duftebenen:

1. Kopfnote oder Geistesebene

Die Öle richten auf und erfreuen.

 

2. Herznote oder Seelenebene

Diese Düfte wirken öffnend, lösend und entspannend bei seelischen Schmerzen und Ungleichgewichtszuständen.

 

3. Fußnote und Körperebene

Sie wirken stärkend und erdend auf unsere Seele und tragen zur Stabilisierung unserer Psyche bei.

Ätherische Öle entfalten ihre Wirkung über:

Über den Geruchssinn

Vielfältige Untersuchungen und Arbeiten haben die Wirkung der Öle wissenschaftlich bestätigt. Beruhigende Öle wie z.B. Weihrauch bewirken eine Verlangsamung der Hirnwellentätigkeit, Zitrusöle hingegen eine Beschleunigung. Die Wirkung der Öle hält länger an, als die bewusste Wahrnehmung durch den Geruchssinn.
Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten starke Öle wie Thymian, Kampfer etc. generell nicht eingesetzt werden.

Über die Einatmung

Durch das Inhalieren gelangen die ätherischen Öle in die Lunge, weiter in den Körperkreislauf und schließlich in die entsprechenden Organe.
Die Einatmung der ätherischen Öle kann über eine Raumbeduftung mit der Duftlampe oder direkt mit dem Inhalator erfolgen.
Sehr viele im Handel befindliche Saunaaufguss-Mischungen enthalten minderwertige Öle (teils synthetisch) und sind mit Alkohol, Farbstoffen und Emulgatoren versetzt. Mit reinen ätherischen Ölen lassen sich hochwertige Saunaaufgüsse herstellen.

Über den Hautkontakt (Bäder, Massagen)

Da die ätherischen Öle ein kleines Molekulargewicht haben, können sie die Hautschranke leicht passieren. Sie gelangen dann weiter ins Bindegewebe, die Lymphe, die Muskulatur und den Blutkreislauf bis hin zu den einzelnen Organsystemen.
Bereits nach 15-minütiger Einwirkzeit sind die Öle im Blutkreislauf nachweisbar.
Bei der Verwendung von ätherischen Ölen zu Bädern sollte beachtet werden, dass sich die Öle nicht mit Wasser mischen; man benötigt einen Emulgator. Hierzu eignen sich Honig, Sahne, Milch, Flüssigseife (ph-neutral, ohne Konservierungs- und Duftstoffe) und Meersalze.
Zur Herstellung von Massageölen werden die ätherischen Öle mit fetten Ölen (süßes Mandelöl, Weizenkeimöl, Haselnussölen, Aloe Vera Öl, Avocadoöl, Johanniskrautöl, Jojobaöl, Nachtkerzenöl u.a.) gemischt. Diese sogenannten Basisöle sollten unraffiniert und kaltgepresst sein.

Über die Einnahme

Die Einnahme der Öle sollte nur nach der Beratung durch einen erfahrenen Aromatherapeuten angewandt werden. Für Säuglinge und Kinder ist die innerliche Einnahme generell nicht geeignet.
Vom Mund gelangt das Öl, zuerst in den Magen und danach in den Dünndarm. Dort erfolgt eine teilweise Aufnahme und somit ein Weitertransport in den Körperkreislauf zu den Organen. Der Rest gelangt in den Dickdarm und wird wieder ausgeschieden. Die Ausscheidung erfolgt außerdem über die Haut, Lunge und Niere.

Höchste Qualität ist unser Anspruch

Bei ätherischen Ölen gibt es große qualitative Unterschiede: Nur reine, natürliche Düfte zeigen therapeutische Wirksamkeit. Unsere ätherischen Öle sind zu 100% naturrein, d.h. sie sind naturbelassen und nicht verändert:
sie sind sortenrein, das bedeutet, dass sie nicht mit anderen Ölen vermischt oder gestreckt werden.
sie enthalten keine synthetischen Zusatzstoffe
sie enthalten nur das Öl der angegebenen Stammpflanze

 

Die Wirkungen von Aromaölen / Aromatherapie Zusatzliste

 

 

Zum Onlineshop